MeSu Design wünscht charmante Weihnachten

Dieses Weihnachten wird etwas anders. Ruhiger, besinnlicher und wahrscheinlich für den ein oder anderen ungewöhnlich. Das Jahr 2020 erforderte sehr viel Respekt.

Als der erste Lockdown spruchreif war, war ich erstmal total verunsichert, weil ich nicht einschätzen und planen konnte, was passieren wird. Nach vier Wochen hatte ich begriffen, dass es dieses Jahr so weitergehen wird, weil sämtliche Veranstaltungen abgesagt und die Schulen geschlossen wurden. Ich hatte auf einmal einen großen Respekt vor der Situation. Nach zahlreichen Telefonaten mit Freunden wurde mir bewusst, dass es vielen so geht wie mir und wir teilweise machtlos waren. Es dauerte noch ein wenig, bis ich diese Ohnmächtigkeit realisiert habe. Und beim Realisieren habe ich schon darüber nachgedacht, was ich nun tun kann, um mein Leben so „normal“ wie möglich weiterzuführen. Die Erkenntnis war dann auch, dass Homeoffice, was ich ja seit Jahren schon mache, toll ist, aber mit Homeschooling und den eigenen räumlichen Gegebenheiten doch eine Herausforderung darstellt. Auch Online-Sport war ein Erlebnis ;-). Dann habe ich Stück für Stück nach Lösungen gesucht und vieles war auf einmal gar nicht mehr so tragisch, wie es sich anfangs anfühlte.

Im zweiten Lockdown fühlt sich diese ungewöhnliche Situation so normal an. Ich habe aus dem ersten Lockdown gelernt und mir neue Morgenroutinen angewöhnt (jeden Tag mindestens 5 km an der frischen Luft spazieren gehen, mich mit guten Vital- und Pflegestoffen verwöhnen und leckeres Essen genießen), bevor ich an meinen Schreibtisch gehe. Mein Homeoffice ist mit einem ordentlichen Schreibtisch, inkl. rückenschonendem Schreibtischstuhl optimiert, und auch mein Sohn kann im Homeschooling entspannt lernen, weil die Schulen und wir Eltern aus dem ersten Lockdown gelernt haben, dass es zu Hause nicht im selben Tempo wie in der Schule weitergehen kann. Meine wöchentliche Nia-Stunde habe ich so optimiert, dass ich mir die Musik auf die Ohren packe und dadurch so im Moment bin und mich glücklich tanze. Ich hatte länger überlegt, wie ich es hinbekomme, einen freien Platz zum Tanzen in unserer kuscheligen Wohnung zu finden und siehe da – wenn der Wille dann da ist, findet sich auch immer ein Weg.

Was möchte ich dir damit sagen? Sobald du die derzeitige Situation annimmst, wird sich eine Tür öffnen, die dir den Weg zeigt, den du gehen kannst. Meine Mutter sagte immer: „Wer weiß, für was es gut ist“. Meine Gedanken, als sie das sagte, waren dabei etwas ungehalten. ;-) Allerdings hatte sie damit recht.

Egal, was in deinem Leben gerade passiert – es soll so sein, damit du dich traust, auch mal andere Wege zu gehen und etwas Gewohntes hinter dir zu lassen.

Ich wünsche dir den Mut, das neue Tor zu öffnen und durchzugehen, auch wenn es holprig wird und Steine im Weg liegen. Springe mit Leichtigkeit darüber hinweg, du kannst nur gewinnen. Deine Träume warten schon am Ende des Weges. Dir und deiner Familie ungewöhnlich, traumhafte Weihnachten und einen entspannten Rutsch ins Jahr 2021.

Höre niemals, niemals auf, frech und groß zu träumen.

Veit Lindau